Gratis bloggen bei
myblog.de

Erster 4er im Zeugnis :'(

Ich habe meinen ersten 4er im Zeugnis. Ein kleiner Schock für mich. Dadurch, dass die letzte Schularbeit gesamt negativ war, also jeder Schüler ohne Ausnahme hatte ein Nicht Genügend. Jetzt ist mein guter Notendurchschnitt auch dahin. 1.8 hab ich, aber mit dem 4er verfällt der praktisch. Immerhin hab ich das zweitbeste Zeugnis in meiner Klasse. Wir haben aber auch so ein scheiß Notensystem, das sonst keine andere Schule hat. Unser Direktor lässt sich nicht davon abbringen, das beizubehlaten, obwohl eigentlich jeder Schüler gegen es protestiert. Man muss einen bestimmten Stoff (ca. 80% des Gesamtstoffes), die so genannten Basics zu 85 % richtig haben um einen 4er zu bekommen. Der Rest entscheidet dann über 4-1. (In Österreich hat man nur Noten von 1 - 5 und 1 ist das beste.)
Auf jeden Fall hat mich der 4er im Zeugnis nur etwas gestört, wobei ich auf die Mitarbeit eh einen 2er habe. Doch als ich meinen Eltern erzählte, dass meine Schularbeit ein 5er sei, hat mein Papa gleich gemeint, "Was ist los? Warum reißt das ein?". Ich wollte immer schon, dass meine Eltern stolz auf mich sind und irgendwie lerne ich vor allem für sie. Ich weiß, dass ich für mich lernen sollte, aber meine Eltern drücken ihre Liebe im Grad des Stolzes aus ^^, klingt komisch, aber sie wollen mich dort und dort herzeigen, nur weil ich (ich will mich nicht selbst loben), ein "etwas" gutaussehendes Mädchen bzw. junge Frau bin. Dann sagen sie immer, ich will dich meinen Kollegen vorstellen, weil ich so stolz auf dich bin. Aber wenn man eine Weile länger nicht mehr zu hören bekommt, dass die Eltern stolz auf einen sind, dann tut das schon ein wenig weh. Wie ich z.B. so toll ca 7 kg abgenommen hatte ... waren sogar insgesamt noch mehr, haben sie mich bewundert und mir gesagt, dass sie stolz auf mich sind. Jetzt habe ich wieder zugenommen, und ich höre auf einmal diesen Satz nicht mehr. Jetzt versage ich auch noch in der Schule und bekomme es so auch nicht mehr zu hören. Ich weiß, dass sie mich trotzdem lieben, aber man bekommt es eben nicht mehr zu hören. Ich fühle mich im Moment wie ein Versager. In den Bereichen, die mir selber immer wichtig waren, die Schule und das Abnehmen, habe ich versagt. Alles was ich mir irgendwie aufgebaut habe, habe ich so zu sagen verloren. Mein Vater hatte sicher keine Ahnung, was er da in mir auslöste, als er zu mir eben gesagt hat, was mit mir los sei und wieso ich das in der Schule einreißen lasse.

Das Abnehmen hat mich schon belastet, jetzt belastet mich auch noch der schulische Leistungsdruck. Dabei erscheint das sicher lächerlich für die, die das hier lesen, weil zb nur 6 von 20 aus meiner Klasse keine Nachprüfung haben. Es gibt auch nur eine, die keinen 3er oder 4er hat... die Klassenstreberin. Doch so werden wie sie will ich sicher nicht. Sie hat keine Freunde, jeder hasst sie und sie lebt nur fürs Lernen. Noch dazu kommt, dass sie es geschafft hat, abzunhemen und sie schon seit 1,5 Jahren dünn ist. Sie ernährt sich veganisch und würde nie wieder ein Stückchen Schokolade oder Limonaden angreifen. Nur noch Sojamilch, ungesüßten Tee und Wasser. Einerseits bewundere ich diesen Entschluss und diese Disziplin, andererseits, möchte ich auch leben. Man lebt nur einmal und das muss man genießen. Jetzt gibt es nur die Frage, was es heißt das Leben zu genießen? Nimmt man in Kauf für gute Noten viel lernen zu müssen oder ist man zb etwas dicker und dafür kann man genießen und muss nicht Kalorien zählen? Egal was man macht, jede Seite verursacht "Opfer".

Meine Freunde sind mir wichtig und vor allem mein Freund, jedoch nimmt beides so einiges an Zeit in Anspruch. Doch würde ich mir ein Leben ohne Menschen vor stellen, die mir wichtig sind, dann würde ich das größte Opfer in kauf nehmen. Am besten wäre eine Mischung aus allem, aber dann macht man wieder nur eine Sache halbherzig. Da kommt dann dabei ein Nicht Genügend bei der Rechnungswesen Schularbeit heraus. Mein Abnehmen berücksichtige ich auch nur mehr halbherzig. Früher bin ich fast täglich ins Fitnesscenter gegangen, heute gehe ich nur mehr höchstens 2-3x in der Woche. Was bei mir wirklich eingerissen ist, ist das haltlose Essen. In der Nacht rede ich mir Schuldgefühle ein und am Tag vergesse ich das alles und stopfe in mich hinein. Der Zeitaufwand für Schule und Sport ist leider sehr groß, sodass ich eines von beiden zurück nehmen muss. Momentan ist es der Sport... wobei es mir, wie bereits gesagt, in der Schule auch nicht mehr so gut geht. In Mathe habe ich auch nur einen 4er geschafft, wobei ich aber 4 Tage lang gelernt habe, so lange wie noch nie für eine Schularbeit.

Ich muss mir klar werden, was mir wichtig ist und was ich in Angriff nehmen möchte. Vielleicht ist es ja schaffbar, alles unter einen Hut zu kriegen.

Danke fürs Lesen, Mali
24.1.09 01:06
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Max / Website (24.1.09 01:10)
Ich denk schon, dass du die richtige EInstellung hast
lass dich einfach nicht unterkriegen

lg
max


Mali (24.1.09 01:14)
Danke Max!
Du baust mich auf
Deinen letzten Tipp, dass ich rennen solle, den werde ich berücksichtigen. Ich gehe eh ab und zu joggen, aber ich sollte das jeden Tag einbauen und den Treppen in meinem Haus werde ich auch nicht mehr ausweichen!

Lg
Mali

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen